Stellenangebot Firmenprofil

Finde jetzt den perfekten Job für Dich Jetzt Job finden

erweiterte Suche

In der Arbeitsgruppe Windenergiesysteme, ForWind - Zentrum für Windenergieforschung, Institut für Physik der Carl von Ossietzky - Universität Oldenburg, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Promotionsstelle in Vollzeit zu besetzen.

Das Hauptziel ist die Entwicklung und experimentelle Validierung modellbasierter Regelungsalgorithmen für zwei Forschungswindturbinen mit geringem Anlagenabstand. Die verfügbaren Simulationswerkzeuge und Modelle ermöglichen eine systematische Entwicklung von Reglern und deren Validierung im Windkanal und Freifeld. 


Aufgaben
  • regelungstechnische Modellierung der relevanten Lasten und Dynamik der Windenergieanlagen sowie deren aerodynamische Interaktion,
  • Definition von Regelungszielen und die Auswahl geeigneter Algorithmen,
  • Validierung der Regelungsalgorithmen in der für den Forschungswindpark vorgesehenen Hardware-in-the-Loop-Umgebung (HIL),
  • Implementierung und Validierung der entwickelten Algorithmen in Feldexperimenten,
  • Zusammenarbeit mit Kollegen/innen und Projektpartnern/innen in Forschungsprojekten sowie Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse auf Tagungen und Konferenzen,
  • Unterstützung der Lehre und anderer allgemeiner Aktivitäten der Arbeitsgruppe.

Profil

Zu den Voraussetzungen gehören: 

  • qualifizierter forschungsorientierter Universitätsabschluss (Diplom oder Master) in einem ingenieurwissenschaftlichen oder gleichwertigen Studiengang 
  • vertiefte Kenntnisse in der Regelungstechnik
  • Auslandserfahrung während der Schul- oder Studienzeit
  • Eignung und Bereitschaft zur Promotion mit Schwerpunkt in der experimentellen Forschung 
  • Motivation und Fähigkeit zur effektiven Zusammenarbeit mit einem vielfältigen und internationalen Team
  • fließendes Englisch in Wort und Schrift.

Erwünschte Qualifikationen sind: 

  • Grundkenntnisse in Strukturdynamik und optimaler Regelung
  • praktische Erfahrung mit Matlab/Simulink, Echtzeitregelungssystemen, elektrischen und mechanischen Systemen und Standardlaborwerkzeugen 
  • deutsche Sprachkenntnisse 

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. 


Wir bieten

Gehalt und Vertrag

Die Besoldung richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst TV-L E13 für eine volle Stelle. Das Arbeitsverhältnis ist zunächst auf drei Jahre befristet, wobei eine Verlängerung auf insgesamt vier Jahre vorgesehen ist, um eine Promotion zu ermöglichen. Vollzeitstellen können auch in Teilzeitstellen umgewandelt werden.

Kooperationen, internationale Trainings und Promotionsmöglichkeit 

Die Forschung und Experimente werden in enger Zusammenarbeit mit anderen Forschungsgruppen bei ForWind, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Windenergieanlagenhersteller Enercon durchgeführt. Während des Promotionsprojekts werden ein individuelles Trainingsprogramm und bis zu zwei drei- bis sechsmonatige Aufenthalte an Partnerforschungsinstituten (z.B. CU Boulder, USA; DTU, Dänemark; National Renewable Energy Lab, USA; TU Delft, Niederlande) angestrebt. Darüber hinaus erhält der/die Doktorand/in die Möglichkeit, seine/ihre persönlichen, wissenschaftlichen und didaktischen Fähigkeiten aktiv zu verbessern. Die Dissertation soll aus Artikeln in internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften bestehen. 

Forschungsumfeld bei ForWind – Universität Oldenburg

Die Arbeitsgruppe Windenergiesysteme ist Teil des Instituts für Physik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Die Oldenburger Windenergieforschung hat durch ihre Einbindung in ForWind - Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen internationale Anerkennung gefunden. Darüber hinaus ist sie im Forschungsverbund Windenergie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Fraunhofer Instituts für Windenergiesysteme (IWES) und ForWind eingebunden. ForWind – Oldenburg unterhält umfangreiche Kooperationen mit den Mitgliedern der European Academy of Wind Energy. Gemeinsam mit drei weiteren in der Windenergieforschung führenden Universitäten trägt es zum European Wind Energy Master bei. 

In Oldenburg arbeiten Forscher/innen aus den Bereichen Physik, Meteorologie und Ingenieurwissenschaften im "Forschungslabor für Turbulenz und Windenergiesysteme" (WindLab) mit dem Schwerpunkt Windphysik zusammen. Dabei kommen Laborexperimente, Freifeldmessungen und numerische Simulationen zum Einsatz. Zu den Hauptthemen gehören die Beschreibung und Modellierung von Windturbulenzen, die Analyse der Wechselwirkungen zwischen turbulenten atmosphärischen Windströmungen und Windenergiesystemen sowie die Regelung von Windenergieanlagen und Windparks. Die behandelten Skalen reichen von kleinräumigen Turbulenzen bis hin zu meteorologischen Phänomenen. Die hochmodernen Einrichtungen umfassen drei turbulente Windkanäle, verschiedene Messgeräte für Freifeldmessungen an On- und Offshore-Windparks und einen eigenen Hochleistungsrechner. Im großen Windkanal werden aeroelastische und regelungstechnische Experimente mit skalierten Windenergieanlagen und Windparks durchgeführt.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bereitet gemeinsam mit ForWind die Inbetriebnahme von zwei Multi-MW-Forschungswindenergieanlagen vor. Eine weltweit einzigartige Messtechnik wird die umfassende Erfassung von Windparkströmungsdaten und Turbinenlasten ermöglichen. Ein spezielles Merkmal ist ein Schutzsystem, um neue Regelungsalgorithmen zu testen. Dies wird es ermöglichen, Simulationen und Laborexperimente noch enger mit der Validierung im Feld zu verknüpfen.