Stellenangebot Firmenprofil

Finde jetzt den perfekten Job für Dich Jetzt Job finden

erweiterte Suche

Die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) ist zentrale Dienstleisterin in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Sie übernimmt vielfältige administrative Aufgaben und unterstützt die Behörden unter anderem bei Reform- und Modernisierungsvorhaben, treibt die Digitalisierung der Verwaltung voran und wirkt bei Innovationsprojekten aktiv mit. Zudem trägt sie mit der Abwicklung von Förderprogrammen des Bundes dazu bei, wichtige verkehrs- und klimapolitische Ziele zu erreichen. Die BAV erledigt ihre Aufgaben professionell, wirtschaftlich und serviceorientiert, was sie zu einer zuverlässigen Partnerin macht.

Die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen ist Teil eines 357.582 km² großen Karrierenetzwerks, bestehend aus über 40 Behörden mit rund 24.000 Beschäftigten.

Die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) in Aurich sucht zur Umsetzung von Förderprogrammen der Bundesregierung fortlaufend zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis längstens zum 31.12.2025 mehrere

Referentinnen / Referenten für Förderprogramme (m/w/d)

Der Dienstort ist Aurich (Sitz der BAV).
Referenzcode der Ausschreibung 20211331_9335


Aufgaben

Zur Umsetzung und Begleitung verschiedener Förderprogramme insbesondere aus dem Regierungsprogramm „Elektromobilität“, der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung sowie des Sofortprogramms „Saubere Luft“ (z. B. Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, Aus- und Umrüstung von Seeschiffen mit Antrieben zur Nutzung von LNG als Schiffskraftstoff, alternative Antriebstechnologien für den ÖPNV, Nachrüstung von Diesel-Bussen im ÖPNV, Modellvorhaben zur weiteren Senkung der NO2 Belastung) sowie Fördermaßnahmen aus dem Bereich der Digitalisierung (insbesondere Drohnen, Mobilfunkstandard 5G und Künstliche Intelligenz) beauftragt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die BAV als Bewilligungsbehörde, um einen rechtmäßigen und effizienten Einsatz der Fördermittel durch sorgfältige Planung, Durchführung und Kontrolle zu gewährleisten. Die BAV unterstützt das BMVI in den verwaltungsmäßigen Aufgaben der Fördermittelbearbeitung. Sie berät die Antragsteller in Bezug auf zuwendungsrelevante Aspekte und führt die inhaltliche und formale Prüfung der Fördermittelanträge durch. Sie erlässt die Zuwendungsbescheide, ggfs. zur Übergabe im BMVI, wickelt die Fördervorhaben finanziell ab und prüft die Verwendungsnachweise der geförderten Projekte.

Die Aufgaben im Einzelnen:

Als Referent/in obliegen Ihnen im Rahmen der Förderprogramme die Beantwortung juristischer Fragestellungen, die konzeptionelle Gestaltung der Fördermittelbearbeitung und das Führen von Rechtsstreitigkeiten.


Profil

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften mit der Laufbahnbefähigung für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst (erstes und zweites juristisches Staatsexamen)
  • oder
  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften oder abgeschlossenes Masterstudium in den Studiengängen Wirtschaftsrecht, Informationsrecht, Umweltrecht, Steuerrecht oder Recht für die öffentliche Verwaltung

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Fähigkeit und Bereitschaft zu selbständigem und eigenverantwortlichem Handeln
  • Gutes Planungs- und Organisationsvermögen (Prioritäten setzen können)
  • Flexibilität
  • Fähigkeit zur kollegialen Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Aufgabenfeld und einem interdisziplinären Team
  • Überdurchschnittliche juristische Fachkenntnisse im Öffentlichen Recht
  • Fähigkeit und Bereitschaft zur Einarbeitung im Verwaltungsrecht, Zuwendungsrecht, Haushaltsrecht, Vergaberecht und EU-Beihilfenrecht

Wir bieten

Wir bieten eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung in einer modernen Verwaltung nach den Bedingungen des öffentlichen Dienstes. Für Beamtinnen/Beamte ist der Dienstposten nach Besoldungsgruppe A14 und für Tarifbeschäftigte nach Entgeltgruppe 13 TVÖD/TVEntgO Bund bewertet. Ihre Berufserfahrung wird im Rahmen der tariflichen Regelungen bei der Bemessung des Eingangsentgeltes berücksichtigt.

Besondere Hinweise:

Die Probezeit beträgt sechs Monate.

Die Dienstposten sind grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten.

Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.